Der Ortsverein stellt sich vor:

Zur Geschichte seit 1990

Es war einmal...., so fangen nicht nur Märchen an, sondern auch Geschichten, wie die unseres Ortsvereins.

Es war eimal ein Jahr 1989 und viele Bürger waren unzufrieden mit der Regierung der DDR, sie gingen zu den Montagsdemos und zu Runden Tischen um eine Veränderung zu erzielen.

Die Zeiten sind im Wandel. Alte SED-Hierarchien brechen zusammen, neue Kräfte Initiieren die Wende. "Man müsste etwas tun", sagt sich auch Werner. Pidde. Bisher lief sein Leben den gewohnten Gang eines Lehrers an der Finanzschule Gotha. Mehr unbewusst suchte er den Kontakt zu den Sozialdemokraten in der "SDP".

In Gotha am Brühl steckt er seine Adresse in einen Briefkasten. Ein paar Tage später meldet sich Gerhard Neumann bei ihm, Er kenne noch Gesinnungsgenossen.Mit Bodo Lämmerhirt startet Pidde einen Aufruf: Am 17. Januar 1990 soll im Gast- und Rasthaus Schnepfenthal "Kröter" eine Ortsgruppe der Sozialdemokraten gegründet werden, genauer gesagt wiedergegründet. Denn es gab ja bis zum Vereinigungskongreß von KPD und SPD zur SED,am 7. April 1946 in Gotha, auch schon eine SPD in Waltershausen.

"Wir wussten nicht, wer kommt", blickt Walter Berthot zurück,er ist Arzt. Eine seiner ersten Erfahrungen am Runden Tisch in Waltershausen besagt, dass sich nur in einer Partei etwas verändern lasse, Zu ähnlichen Erkenntnissen kommen auch Klaus Anschütz, Bernhard Fronzek, Helmut Kucher sowie die Ärzte Berthot, Pater Gans und Werner Hersmann.Ärzte und Gummiwerker bilden in der elfköpfigen Gründungsgruppe die Grundpfeiler. Sie waren alle keine SED- Mitglieder. Pidde: "Wir wollten uns klar abgrenzen." Denn vor zehn Jahren gaben massenhaft Leute ihr Parteibuch zurück. So lag die SPD- Aufbauarbeit auf wenigen Schultern.

In wöchentlichen Sitzungen bereiten sie Wahlen und Tagungen des Runden Tisches vor. Nach der ersten freien Kommunalwahl regiert die SPD in der Stadt mit. "Wir haben viel mit angeschoben", sagt Pidde. Rückschläge blieben nicht aus. Das Wahlergebnis 1999 als nur noch fünf "Sozis" Sitze im Stadtrat erhalten, ist die politischen Großwetterlage geschuldet.

Die heute 37 Mitglieder des Ortsvereins stellen ein "Leuchtfeuer" in der Kreis- SPD dar, lobt sie Landtagsabgeordnete Petra Heß aus Crawinkel. Für Pidde hieß es 1990: Soll er hauptberuflich in die Politik einsteigen? Das sei eine schwere Entscheidung gewesen. Er hat sie nicht bereut. Was ich seit 1990 erlebt habe, war eine unwahrscheinlich interessante Zeit." Nicht zu vergleichen mit den "geordneten Gleisen" eines Lehrers, vergleicht der Landtagsabgeordnete. Und fügt an: "Hut ab vor denen, die Politik ehrenamtlich betreiben und viel Arger auf sich laden."

Quelle:Artikel Gummiwerker und Ärzte von Wieland Fischer(tlz)am 19. Januar 2000

ergänzt und gestaltet: Rita Köhler, Mitglied des Ortsvorstandes

 

Hurra, wir haben Geburtstag

Den 10. Jahrestag der Neugründung feierten wir mit Freunden und Gästen im Hotel"Landgraf", Restaurant"Balthasar"

Am 17. Januar 2000 um 18:00 Uhr fand diese Feier statt.

Programm der Festveranstaltung

Musikalischer Auftakt

Eröffnung und Begrüßung durch Jörg Reichenbach, Vorsitzender der SPD- Fraktion im Stadtrat Waltershausen

Musikalisches Zwischenspiel

Grußwort des SPD- Ortsvorsitzenden Dr. Werner Pidde, MdL

Festrede Stephan Hilsberg, MdB

Musikalischer Ausklang

Sektempfang

Die musikalische Umrahmung erfolgt durch den Phoenix- Chor Waltershausen

Und wie es nun mal bei Geburtstagen ist gibt es auch Geschenke, unseres machten uns die jüngsten Mitglieder des Ortsvereins. Sie gründeten eine Juso- Gruppe an unserem 10. Jahrestag.

 

Geschenk an den Ortsverein- Waltershausen zum 10. Geburtstag

Artikel in tlz vom 19. Januar 2000

Eine Ortsgruppe der Jungsozialisten (Juso) hat sich in Waltershausen gegründet, informierte Ortsvereinsvorsitzender Werner Pidde. "Das ist das Geburtstagsgeschenk von jungen SPD- Mitgliedern an den Ortsverein", formulierte Stadtratsfraktionsvorsitzender Jörg Reichenbach, während der Festveranstaltung zur 10-jährigen Wiederkehr der Neugründung des SPD- Ortsvereins in Waltershausen.

Als Juso-Vorsitzende wurde Bianca Bitsch gewählt. Jugendliche, die Interesse an einer Mitarbeit haben, können sich mit den Jusos in Verbindung setzen.

 

Zur Seite Erinnern an...: >>>Erinnern an...

 

 

Kalender

Link zur Fahne der Waltershäuser Arbeiterbewegung

Fahne Waltershäuser Arbeiterbewegung

Fahne des Allgemeinen
Arbeiter-Vereins Waltershausen

Fahne war bevor sie nach Berlin kam,
bei der SPD Waltershausen

Termine

Alle Termine öffnen.

25.08.2019, 09:00 Uhr - 18:00 Uhr Sonderführungen zum Barockfest

26.08.2019, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Wahlkreistag

26.08.2019, 13:00 Uhr - 14:00 Uhr Referentenrunde

26.08.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Bürgersprechstunde

26.08.2019, 17:30 Uhr Vernissage Eröffnung
Liebe Genossinnen, lieber Genossen, im Rahmen des aktuellen Kulturprojektes Kulturrausch wird …

27.08.2019, 08:30 Uhr - 10:00 Uhr Vorberatung zur Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

27.08.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

27.08.2019, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr Sitzung Vorstand Landtagsfraktion

27.08.2019, 14:00 Uhr - 15:00 Uhr Telefonkonferenz Fraktionsvorsitzende der Länder

28.08.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Sitzung der SPD-Landtagsfraktion

Alle Termine

Mitmachen-Mitreden-Mitgestalten

Kontakt

Ortsverein

Webmaster

Fraktionsvorsitzender

 

SPD-RegioService
Juri-Gagarin-Ring 158
99084 Erfurt

Telefon: +49 361 22844-44
Telefax: +49 361 22844-27

E-Mail: regioservice.thueringen@spd.de

 

Stadthomepage Waltershausen

webblinkWA2019

SPD- Kreisverband Gotha

Unser Landrat Onno Eckert

SPD-Kreistagsfraktion Gotha

Für uns im Kreistag und Landtag

W. Pidde

Vorwärts

Besucher-Zähler

Besucher:2783349
Heute:3
Online:2

Wir danken für Ihren Besuch.

Jusos im Landkreis Gotha

SPD Thüringen

Landtagsfraktion

www.spd.de

Bundestagsfraktion

FES-Thüringen

Tivoli Gotha

Websozies

Aktuelle Nachrichten

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von websozis.info

 

Weitere News