Der Mindestlohn wirkt. Jetzt ist Augenmaß gefragt.

Veröffentlicht am 29.06.2016 in Arbeit & Wirtschaft

Als Entgegnung auf die kritischen Beiträge zum gefassten Beschluss der Erhöhung des Mindestlohns veröffentlicht die TLZ den nachfolgenden Namensbeitrag von Thüringens stellvertretender Ministerpräsidentin und Finanzministerin Heike Taubert, den wir an dieser Stelle ebenfalls veröffentlichen.

Auch wenn ich sowohl meine Kabinettskollegin Heike Werner, als auch Herrn Kemmerich, persönlich schätze, so muss ich doch beiden in ihren Positionen zum Mindestlohn in der gestrigen TLZ deutlich widersprechen und für mehr Augenmaß in der Debatte plädieren.

Experten bestätigen einhellig: Der Mindestlohn wirkt. Von seiner Einführung haben bisher 190.000 Thüringerinnen und Thüringer profitiert. 5.600 Menschen unseres Landes müssennicht mehr aufstocken. Der Gang zum Amt für zusätzlicheHartz-IV-Leistungen bleibt ihnen erspart.  Immer mehr Beschäftigte können wieder von ihrer Hände Arbeit leben. Damit erreichen wir politisch und gesellschaftlich ein wichtiges Ziel. Fair bezahlte Arbeit ist aber auch ein persönlicher Gewinn für jeden Menschen, es ist ein unschätzbarer Gewinn an Selbstbewusstsein. 

Im Gegenzug ist es nicht, wie befürchtet, zu einem erkennbaren Stellenabbau oder gar zu Insolvenzen von Unternehmen durch den Mindestlohn gekommen. Vielmehr: Thüringer Unternehmen suchen Arbeitskräfte, durch Aus- und Weiterbildung müssen wir Menschen, die bisher nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig sind, für diesen befähigen. 

Der Mindestlohn wirkt: Seine positiven Effekte reichen bis zur jüngsten Rentenerhöhung. Die fiel in Ostdeutschland mit 5,95 % so hoch  aus, wie seit 1994 nicht mehr. Und dies, weil die Löhne in Ostdeutschland hauptsächlich durch den Mindestlohn überdurchschnittlich gestiegenen sind. Denn die Löhne waren in den ostdeutschen Bundesländern – auch aufgrund fehlender Tarifverträge – oftmals zu niedrig. Der Mindestlohn hat hier eine untere Grenze gezogen. Das hat auch dazu geführt, dass Branchen überhaupt wieder Tarifverträge abgeschlossen haben, die diese viele Jahre gar nicht hatten. So hat zum Beispiel das Friseurhandwerk unter dem Druck der Einführung des Mindestlohns für Thüringen nach vielen Jahren endlich einen Lohntarifvertrag abgeschlossen. Das ausdrückliche Ziel des Mindestlohngesetzes, Tarifverträge zu fördern, ist somit auf einem guten Weg. Der Mindestlohn soll die Ausnahme sein, Tarifverträge die Regel.

Zum Vorwurf seitens Herrn Kemmerich der Mindestlohn würde eine überbordende Bürokratie nach sich ziehen, führe ich nur ein Bespiel an: Die Dokumentation der Arbeitszeit sollte in einem Lohnarbeitsverhältnis selbstverständlich sein.Dabei reicht eine handschriftliche Notiz des Arbeitnehmers, die vom Arbeitsgeber abgezeichnet werden kann. Ausufernde Bürokratie sieht anders aus.

Gleichzeitig ist die Erhöhung des Mindestlohns auf 8,84 Euro eine Anhebung mit Augenmaß. Eine Erhöhung um fast 18 oder gar über 37 Prozent (bei einem Mindestlohn von 11.68 Euro), wie von Heike Werner gefordert, wäre an der Realität vieler Unternehmen vorbeigegangen. Eine Anhebung auf 8,84 Euro rangiert mit einer Steigerung um 4 Prozent zwar am oberen Ende der derzeitig in Tarifverhandlungen erreichten Lohnsteigerung, eine Überforderung der Unternehmen ist sie trotzdem nicht. 

Den Mindestlohn einzuführen war richtig, ihn nun mit Augenmaß fortzuentwickeln, ist es genauso.

 

Homepage SPD Thüringen

Kalender

Link zur Fahne der Waltershäuser Arbeiterbewegung

Fahne Waltershäuser Arbeiterbewegung

Fahne des Allgemeinen
Arbeiter-Vereins Waltershausen

Fahne war bevor sie nach Berlin kam,
bei der SPD Waltershausen

Termine

Alle Termine öffnen.

04.06.2020, 08:00 Uhr - 09:00 Uhr Arbeitstreffen Fraktionsvorsitzende

04.06.2020, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Arbeitsgespräch mit GStB

04.06.2020, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Arbeitstreffen mit DGB Thüringen

05.06.2020, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr Plenarsitzung des Thüringer Landtages
Die gesamte Landtagssitzung ist in Echtzeit und Farbe auch im Internet zu verfolgen. Hier geht's lang (d …

09.06.2020, 09:00 Uhr - 10:00 Uhr Vorberatung zur Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

09.06.2020, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

09.06.2020, 12:00 Uhr - 13:30 Uhr Sitzung Vorstand der Landtagsfraktion

10.06.2020, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Sitzung der Landtagsfraktion

16.06.2020, 09:00 Uhr - 10:00 Uhr Vorberatung zur Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

16.06.2020, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

Alle Termine

Mitmachen-Mitreden-Mitgestalten

Kontakt

Ortsverein

Webmaster

Fraktionsvorsitzender

 

SPD-RegioService
Juri-Gagarin-Ring 158
99084 Erfurt

Telefon: +49 361 22844-44
Telefax: +49 361 22844-27

E-Mail: regioservice.thueringen@spd.de

 

Stadthomepage Waltershausen

webblinkWA2019

SPD- Kreisverband Gotha

Unser Landrat Onno Eckert

SPD-Kreistagsfraktion Gotha

Für uns im Kreistag und Landtag

georgmaier2019webbanner

Vorwärts

Besucher-Zähler

Besucher:2783349
Heute:17
Online:2

Wir danken für Ihren Besuch.

Jusos im Landkreis Gotha

SPD Thüringen

Landtagsfraktion

Landtagsfrakt2019

www.spd.de

Bundestagsfraktion

FES-Thüringen

Tivoli Gotha

Websozies

Aktuelle Nachrichten

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Weitere News