„Die Fachschule bleibt bestehen“ – Bildungsminister besucht Gotha

Veröffentlicht am 25.03.2019 in Allgemein

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter hat am heutigen Montag die Gothaer Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr besucht. Er folgte damit einer Einladung des Landtagsabgeordneten Matthias Hey, der um einen gemeinsamen Termin in der Residenzstadt geworben hatte.

„Die Minister hat so die Gelegenheit, sich direkt vor Ort über die Angebote unserer Fachschule und ihre Bedeutung für die Region und die Wirtschaft zu informieren“, freut sich Hey.

Minister Holter nahm sich länger als eingeplant Zeit, um das breitgefächerte Angebot der Fachschule kennenzulernen. „Natürlich hat meine Einladung durchaus auch einen Hintersinn“, meint Hey.

Mit mehr als vierhundert Studierenden deckt die Fachschule wichtige Ausbildungszweige ab, die insbesondere von der Wirtschaft heiß begehrt sind. Im Bereich der staatlich geprüften Denkmalsanierung besuchen derzeit Studentinnen und Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet und darüber hinaus die Gothaer Fachschule, die hier ein Alleinstellungsmerkmal hat.

Seit Jahren, insbesondere in der vergangenen Legislatur des Landtages, war die Fachschule in ihrer Existenz seitens der Politik in Frage gestellt worden, Hey hatte deshalb engagiert um den Fortbestand der Fachschule gekämpft. Der ist zur Zeit auch gesichert, da Matthias Hey eine konkrete Regelung in den jetzt gültigen Koalitionsvertrag der Landesregierung verankern konnte, „im Oktober läuft die Regierungszeit aber aus, und nach den Wahlen müssen erneut Pflöcke für Gotha eingeschlagen werden“, ist sich Hey sicher.

Das von ihm erhoffte Signal seitens des Bildungsministers blieb nicht aus, „die Fachschule Gotha bleibt bestehen, und in den kommenden Wochen wird auch die Nachfolge des Leiters der Einrichtung endgültig im Ministerium geklärt“, sicherte Helmut Holter im Beisein vom stellvertretenden Schulleiter Jens Schuppan, der Abteilungsleiterin Elke Göring-Rasch und vieler Studentinnen und Studenten zu.

 

Homepage Matthias Hey

Kalender

Link zur Fahne der Waltershäuser Arbeiterbewegung

Fahne Waltershäuser Arbeiterbewegung

Fahne des Allgemeinen
Arbeiter-Vereins Waltershausen

Fahne war bevor sie nach Berlin kam,
bei der SPD Waltershausen

Termine

Alle Termine öffnen.

29.07.2019, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Wahlkreistag

30.07.2019, 08:30 Uhr - 10:00 Uhr Vorberatung zur Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

30.07.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Kabinettssitzung der Thüringer Landesregierung

30.07.2019, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr Sitzung Vorstand Landtagsfraktion

01.08.2019, 08:00 Uhr - 09:00 Uhr Arbeitstreffen Fraktionsvorsitzende Regierungskoalition

02.08.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Tempel, Sphinx, Illuminaten - Sonderführung
Achtung: Teilnahme bitte nur mit gültiger Karte!

Alle Termine

Mitmachen-Mitreden-Mitgestalten

Kontakt

Ortsverein

Webmaster

Fraktionsvorsitzender

 

SPD-RegioService
Juri-Gagarin-Ring 158
99084 Erfurt

Telefon: +49 361 22844-44
Telefax: +49 361 22844-27

E-Mail: regioservice.thueringen@spd.de

 

Stadthomepage Waltershausen

webblinkWA2019

SPD- Kreisverband Gotha

Unser Landrat Onno Eckert

SPD-Kreistagsfraktion Gotha

Für uns im Kreistag und Landtag

W. Pidde

Vorwärts

Besucher-Zähler

Besucher:2783349
Heute:21
Online:1

Wir danken für Ihren Besuch.

Jusos im Landkreis Gotha

SPD Thüringen

Landtagsfraktion

www.spd.de

Bundestagsfraktion

FES-Thüringen

Tivoli Gotha

Websozies

Aktuelle Nachrichten

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von websozis.info

 

Weitere News